JETZT
GRUPPENREISE
PLANEN!

Besucherbergwerk F60

Gigantischer Zeitzeuge aus dem Tagebau

Jetzt anfragen
© H. Rauhut


Besucherbergwerk F60


Bergheider Straße 4
03238 Lichterfeld
info@f60.de
www.f60.de
+49 (0) 3531 6080 - 0
+49 (0) 3531 6080 - 12
Ausflüge & Events

Gigantischer Zeitzeuge aus dem Tagebau

Als "liegenden Eiffelturm der Lausitz" haben die Abraumförderbrücke F60 in Lichterfeld bei Finsterwalde schon über 800 000 Besucher kennen gelernt. Die größte bewegliche Arbeitsmaschine der Welt überspannte einst den Tagebau und transportierte den abgetragenen Abraum über Bandanlagen zur Kippenseite. Heute kann die Konstruktion auf einem  ca. 1,3 Kilometer gut ausgebauten Rundweg ganz aus der Nähe betrachtet werden. An der Aussichtskabine in 74 Metern über dem Boden öffnet sich ein schöner Ausblick auf die sich verändernde neue Landschaft, die einst vom Kohlebergbau geprägt war. An Bildern und Schautafeln im Besucherbergwerk wird die Entwicklung deutlich aufgezeigt. Jetzt bietet sich ebenfalls ein Blick z.B. auf Anlagen der alternativen Energiegewinnung.

© 1-2: D. Seidel, S. Adelberger, 4: Lena Schmidt, 5: Andreas Kellner, 6: O. Umbreit, H. Rauhut

Übersicht

Fakten & Highlights

Gruppenziel

Details & Informationen

Entdecken

Angebote & Programm

Erleben

Kontakt & Anfrage

Der liegenden Eiffelturm der Lausitz

Größte bewegliche Arbeitsmaschine der Welt

Informative Führungen

Deftiger Imbiss in der Steigerstube


Als "liegenden Eiffelturm der Lausitz" haben die Abraumförderbrücke F60 in Lichterfeld bei Finsterwalde schon über 800 000 Besucher kennen gelernt. Die größte bewegliche Arbeitsmaschine der Welt überspannte einst den Tagebau und transportierte den abgetragenen Abraum über Bandanlagen zur Kippenseite.

Heute kann die Konstruktion auf einem  ca. 1,3 Kilometer gut ausgebauten Rundweg ganz aus der Nähe betrachtet werden. An der Aussichtskabine in 74 Metern über dem Boden öffnet sich ein schöner Ausblick auf die sich verändernde neue Landschaft, die einst vom Kohlebergbau geprägt war. An Bildern und Schautafeln im Besucherbergwerk wird die Entwicklung deutlich aufgezeigt. Jetzt bietet sich ebenfalls ein Blick z.B. auf Anlagen der alternativen ...

Besucherbergwerk F60

Als "liegenden Eiffelturm der Lausitz" haben die Abraumförderbrücke F60 in Lichterfeld bei Finsterwalde schon über 800 000 Besucher kennen gelernt. Die größte bewegliche Arbeitsmaschine der Welt überspannte einst den Tagebau und transportierte den abgetragenen Abraum über Bandanlagen zur Kippenseite.

Heute kann die Konstruktion auf einem  ca. 1,3 Kilometer gut ausgebauten Rundweg ganz aus der Nähe betrachtet werden. An der Aussichtskabine in 74 Metern über dem Boden öffnet sich ein schöner Ausblick auf die sich verändernde neue Landschaft, die einst vom Kohlebergbau geprägt war. An Bildern und Schautafeln im Besucherbergwerk wird die Entwicklung deutlich aufgezeigt. Jetzt bietet sich ebenfalls ein Blick z.B. auf Anlagen der alternativen Energiegewinnung.

Auch mit dem Rad ist die F60 sehr gut erreichbar.
(Fürst-Pückler-Weg; Kohle-Wind und Wasser-Tour; Niederlausitzer Bergbautour)

Wir haben im Sommer täglich von 10 -18 Uhr geöffnet. Die Führungen werden nach dem Besucheraufkommen zusammengestellt. In den Gruppen sind maximal 20 Personen. Geringfügige Wartezeiten lassen sich gut beim Video über die Geschichte vom Tagebau zum Besucherbergwerk überbrücken. Auch ein deftiger Imbiss in der Steigerstube ist zu empfehlen.


Besucherbergwerk F60

Ein Besuch an Sommerabenden (Fr und Sa) ist besonders eindrucksvoll, wenn die F60 durch die Licht- und Klanginstallation
des Künstlers Hans Peter Kuhn in Szene gesetzt wird.

Mehr dazu: www.f60.de
 
Mit dem ÖPNV geht es von Berlin bis Doberlug-Kirchhain und weiter in Richtung Finsterwalde.
Von dort mit Bus oder (Ausleih)-Rad bis nach Lichterfeld.