JETZT
GRUPPENREISE
PLANEN!

Gruppenreisen nach China – Peking besuchen

Busreisen nach China – die Region rund um Peking erkunden

© Stephan Haerer - stock.adobe.com

Gruppenreisen nach China führen immer unweigerlich auch direkt nach Peking. Denn so ein Urlaub in Peking lohnt sich. Es handelt sich nicht nur um die Hauptstadt von China, sondern auch um die zweitgrößte Stadt von China. Momentan leben um die zwölf Millionen Menschen in Peking. Dazu kommt, dass Peking sowohl das wirtschaftliche als auch kulturelle Zentrum des Landes darstellt. Entschließt man sich bei einem Urlaub nach China diese Metropole zu besuchen, darf man sich auf eine Fülle verschiedenster Sehenswürdigkeiten und Attraktionen gefasst machen.



Gruppenreisen nach Peking – die chinesische Hauptstadt erleben

Seit mehr als acht Jahrhunderten ist Peking die Hauptstadt von China. Die Stadt hat sich über all die Jahre die Rolle als politisches und kulturelles Zentrum bewahrt. Wer sich zu Gruppenreisen nach Peking entschließt, der begibt sich auf eine besondere Zeitreise. Denn es gibt zahlreiche Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in Peking. Ein echtes Prachtexemplar chinesischer Architektur ist zum Beispiel die „Verbotene Stadt“, die sich direkt im Zentrum befindet. In der Millionenmetropole gibt es aber noch so viel mehr zu entdecken und erleben. Neben der „Verbotenen Stadt“ und dem „Kaiserpalast“ sollte man auch unbedingt den „Sommerpalast“ und den „Lama-Tempel“ besuchen. Abgesehen von den klassischen Sehenswürdigkeiten ist es natürlich auch immer empfehlenswert, die Kulturszene zu erkunden. Es gibt viele sehenswerte Museen und Kultureinrichtungen. Neben dem „Chinesischen Kunstmuseum“ muss man an dieser Stelle auch das „Chinesische Nationalmuseum“ und das „Hauptstadtmuseum“ erwähnen. Und eine ganz wichtige Sehenswürdigkeit in Peking ist natürlich die „Große Mauer“.

Busreisen nach Peking – die „Große Mauer“ besuchen

Will man bei Gruppenreisen nach Peking die wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht verpassen, muss man definitiv die „Große Mauer“ besuchen. Umgangssprachlich wird die „Große Mauer“ auch gerne „Chinesische Mauer“ genannt. Sie ist die längste Mauer der Welt, dazu das größte antike Bauwerk und das wichtigste Wahrzeichen von China. Sie diente in vielen Filmen bereits als Kulisse und jeder Besucher, der Gruppenreisen nach Peking unternimmt, muss sich die Mauer einmal aus der Nähe anschauen.

Der Anblick der Mauer ist spektakulär. Insgesamt erstreckt sie sich auf einer Länge von 21.196.180 Metern. Die meisten der heute vorhandenen Relikte stammen noch aus der „Ming Dynastie“ und nehmen 8.851 Kilometer Länge ein. Insgesamt ist die Mauer über 2.300 Jahre alt und sie überquert neun Provinzen sowie Landkreise. Durchschnittlich ist die Mauer um die 7,88 Meter hoch. Der höchste Platz ragt 14 Meter in die Höhe.

Heute handelt es sich bei der Mauer um die größte und bedeutendste Touristenattraktion, die es auf der Welt gibt. Sie zeugt von einer beeindruckenden Leistung antiker Wehranlagen. Dazu ist die Mauer eine echte Augenweide. Denn sie schlängelt sich in verschlungenen Pfaden über das raue Land und wirkt imposant. Kein Wunder, dass täglich viele Touristen die Gruppenreisen nach Peking nutzen, sich das Bauwerk aus der Nähe anzuschauen.

Es gibt natürlich viele Abschnitte, die man ansteuern kann. Die meisten Chinesen entscheiden sich für „Badaling“. Das ist in den allermeisten Fällen die erste Wahl, wenn es um einen Besuch der chinesischen Mauer geht. „Mutianyu“ ist nicht so berühmt wie „Badaling“, doch dafür herrscht hier auch wesentlich mehr Ruhe. Wenn man sich also die Mauer anschauen will und nicht unbedingt einer von vielen Touristen sein möchte, kann man sich diesen Abschnitt vornehmen. Eine Rolle spielt selbstverständlich auch die Tageszeit. Gerade in den frühen Morgenstunden ist eigentlich immer viel los.

Dabei lohnt es sich, wenn man in den Abendstunden vorbeischaut. Wenn in den Dörfern die Lichter angehen und langsam die Sonne hinter der Mauer verschwindet, entsteht ein ganz besonderes Ambiente. Dann ist der Blick einfach nur malerisch schön und man kann die Ruhe in sich aufsaugen, die hier herrscht.

Es gibt natürlich mehrere Möglichkeiten, wie man die Mauer erkunden kann. Wer gut zu Fuß unterwegs ist, der entscheidet sich vielleicht direkt für eine Wanderung auf der Mauer. Es gibt unterschiedliche Abschnitte, die sich dafür anbieten. Man kann dabei nicht nur die Landschaft genießen, sondern auch chinesische Kultur und Geschichte ergründen. Das ist durchaus ein spannendes und einzigartiges Erlebnis für Gruppenreisen nach Peking.

Busreisen nach China – die Region rund um Peking erkunden

Eine wechselhafte Geschichte und kulturelle Höhepunkte sind gewiss, wenn die Gruppenreisen nach China in die Stadt Peking führen. Es gibt durchaus viele verschiedene Ausflugsziele, die man bei seinen Busreisen nach Peking nicht verpassen sollte. Planung ist am Ende entscheidend, damit der Kurzurlaub in Peking ein Erfolg wird. Hotels in Peking gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen. Wer Betriebsausflüge nach Peking unternimmt oder Vereinsreisen nach Peking plant, der kann aber auch weitere Gruppenunterkünfte in Peking vorfinden. Die Stadt ist bestens auf den zunehmenden Tourismus eingestellt. So sollte die Suche einer Unterkunft keine Herausforderung darstellen.