JETZT
GRUPPENREISE
PLANEN!

Gruppenreisen nach China – die Stadt Peking besuchen

Interessante Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in Peking

© Skye/stock.adobe.com

Gruppenreisen nach China sind sicherlich nicht an der Tagesordnung. Wer sich aber für einen Urlaub ein bisschen mehr verspricht, der sollte durchaus darüber nachdenken, ob Busreisen nach Peking nicht eine gute Idee wären. Wer nämlich Vereinsreisen nach Peking unternimmt, der darf sich auf eine riesengroße und facettenreiche Stadt freuen. Die Hauptstadt von China blickt auf mehr als 3.000 Jahre Geschichte zurück und bietet Besuchern, die Betriebsausflüge nach Peking unternehmen, viele spannende Attraktionen und Höhepunkte.


Gruppenreisen nach Peking – die Hauptstadt von China erleben


Wenn man nur eine Stadt bei Gruppenreisen nach China besuchen kann, dann muss man sich auf jeden Fall für Peking entscheiden. Es gibt keine andere Metropole in China, die so viel zu bieten hat wie die Hauptstadt. Schon seit acht Jahrhunderten ist sie die chinesische Hauptstadt und sie nimmt eine wesentliche Rolle als politisches sowie kulturelles Zentrum ein. Die Stadt ist reich an moderner Architektur, doch es gibt auch viele alte Stätten, die man bei den Gruppenreisen nach Peking besuchen kann. Dazu kommt, dass das kulturelle Angebot in Peking beeindruckend ist. Man kann sich also sicher sein, dass ein Urlaub in Peking in allen Bereichen zu einem vollen Erfolg wird.


Busreisen nach Peking – das „Nationalmuseum“ in Peking besuchen


Die wohl wichtigste Sehenswürdigkeit in Peking ist das „Nationalmuseum“. Das chinesische Nationalmuseum sollte man bei Gruppenreisen nach Peking also auf jeden Fall besuchen. Das Museum zählt zu den größten Museen auf der Welt. Und es gibt viele beeindruckende Sammlungen und Ausstellungen, die weltweit bereits für Aufsehen gesorgt haben.


Auf insgesamt 19 Hektar erstreckt sich das chinesische Nationalmuseum. Es bietet Besuchern bei Gruppenreisen nach Peking die einzigartige Möglichkeit, die chinesische Kultur zu ergründen. Es ist übrigens sinnvoll, wenn man ausreichend Zeit einplant. Ganz ohne Probleme kann man in diesem Museum einen ganzen Tag verbringen und die spannenden Ausstellungen bewundern. Die große Menge an Exponaten wirkt auf den ersten Blick sicherlich einschüchternd. Insgesamt stehen rund eine Million verschiedener Objekte im Museum.


Die Dauerausstellung beschäftigt sich mit rund 5.000 Jahren chinesischer Geschichte. Man kann wertvolle Artefakte bestaunen und seltene Porzellanobjekte aus der Nähe anschauen. Antiker Schmuck ist ebenfalls ein Teil der Ausstellung. Dazu kommen dann noch alte Münzen und Jadegegenstände, die aus der Jungsteinzeit stammen. Einen schönen Abschluss für die Gruppenreisen nach Peking stellen dann die ständig wechselnden Kunstausstellungen teil. Übrigens kann man sich auch eine kleine Pause im Café gönnen, um dann bestens gestärkt den Rest der Ausstellungen zu bestaunen.


Interessante Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in Peking


Auch wenn das chinesische Nationalmuseum zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Peking gehört, hat die Metropole noch weitere Highlights zu bieten. Wenn man Gruppenreisen nach Peking unternimmt, muss man sich auf jeden Fall einen Tempel anschauen. Und das wichtigste Wahrzeichen in diesem Zusammenhang ist der „Himmelstempel“, der im Süden der Stadt steht. Das Tempelgelände ist riesengroß und es gibt durchaus viel zu sehen. Rund um den Tempel ist auch noch ein schöner Park angelegt, der zu einem Spaziergang einlädt.


Im Herzen der Stadt liegt der „Tian’anmen-Platz“. In seiner heutigen Form ist der Platz seit 1959 der zentrale Platz der Stadt. Die Sehenswürdigkeiten, die hier zu finden sind, erzählen von der bewegten Geschichte von Peking. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die „Verbotene Stadt“. Hier lebten bis zur Revolution im Jahr 1911 die chinesischen Kaiser. Es gibt eine Legende, die besagt, dass die Verbotene Stadt 9.999 Zimmer hat. Die Realität sieht ein bisschen anders aus – es sind nämlich weniger. Doch die Anlage ist trotzdem weitläufig und man braucht ein bisschen Zeit. Im Inneren gibt es immer wieder wechselnde Ausstellungen, die man sich anschauen kann.


Nördlich der „Verbotenen Stadt“ erstreckt sich die Altstadt. Die Altstadt wird auch gerne „Kulturhochburg“ von Peking genannt. Wer ausreichend Zeit hat, der nutzt den Aufenthalt in Peking und schlendert ein bisschen durch die Stadt. Man bekommt nicht nur weitere Sehenswürdigkeiten und reizvolle Bauwerke zu sehen, sondern kann auch ein bisschen durch die Geschäfte schlendern, die hier ansässig sind. Es gibt natürlich auch viele Restaurants und Cafés. Und wer in Peking ist, kommt selbstverständlich auch nicht darum herum, sich kulinarisch verwöhnen zu lassen.


Busreisen nach China - die Region Peking erkunden


Gruppenunterkünfte in Peking zu buchen, ist tatsächlich keine Herausforderung. Da sich immer mehr Touristen für einen Urlaub in China entscheiden, ist Peking bestens auf den Ansturm vorbereitet. Ob man ein Hotel in Peking sucht oder eine andere Unterkunft, das ist demnach zweitrangig. Die Lage der Unterkunft sollte man allerdings gut bedenken. Denn wer zentral übernachtet, der hat die besten Voraussetzungen, um die verschiedenen Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in Peking zu erleben. Und davon hat die große Stadt sehr viele zu bieten.