JETZT
GRUPPENREISE
PLANEN!

Eichstätt

Barockes Juwel im Naturpark Altmühltal

Jetzt anfragen
© Tourist-Information Eichstätt


Tourist-Information Eichstätt


Domplatz 8
85072 Eichstätt
service@eichstaett.de
www.eichstaett.de
+49 (0) 8421 6001 - 400
+49 (0) 8421 6001 - 408
Städtereisen & Landpartien

Barockes Juwel im Naturpark Altmühltal

Eichstätt – Ein Ensemble aus italienischem Flair und barocken Prachtbauten in Kombination mit moderner Architektur. Ehrwürdige Klöster, reich geschmückte Kirchen, prachtvolle Residenzen und Domherrnhöfe, außergewöhnliche Kulturschätze: Mitten im Zentrum des Naturparks Altmühltal liegt die vielschichtige Universitätsstadt Eichstätt. Durch ihre kunstvoll gestalteten Plätze und kleinen Gassen bringt sie italienisches Flair in die Urlaubsregion. Wahrzeichen der Stadt ist die hoch auf einem Berg liegende Willibaldsburg mit ihrem weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Jura-Museum. Überall in Eichstätt begegnen Besucher Kirchen und Klöster – kein Wunder, denn nach der Missionierung durch den Heiligen Willibald entwickelte sich Eichstätt zu einer Keimzelle des christlichen Glaubens. Noch ...

 
© Tourist-Information Eichstätt

Übersicht

Fakten & Highlights

Gruppenziel

Details & Informationen

Entdecken

Angebote & Programm

Erleben

Kontakt & Anfrage

Barockes Juwel im Altmühltal

Willibaldsburg mit Jura-Museum

Domschatz- und Diözesanmuseum

Der romantische Bastionsgarten


Überall in Eichstätt begegnen Besucher Kirchen und Klöster – kein Wunder, denn nach der Missionierung durch den Heiligen Willibald entwickelte sich Eichstätt zu einer Keimzelle des christlichen Glaubens. Noch heute dominiert der Dom mit seinen mächtigen Glockentürmen die Stadt und auch die barocke Klosterkirche Sankt Walburg lohnt einen Besuch. Von der Rolle der Heiligen Willibald und Walburga und der Geschichte der Bischofsstadt erzählen der geführte Spaziergang „Wie im Himmel, so auf Erden“ und das Domschatz- und Diözesanmuseum, das zugleich eine beeindruckende Sammlung sakraler Kunst zeigt. Im Dreißigjährigen Krieg traf Eichstätt ein schwerer Schicksalsschlag, als die Schweden die Stadt brandschatzten. Diesem Unglück verdankt Eichstätt jedoch sein ...

Eichstätt

Überall in Eichstätt begegnen Besucher Kirchen und Klöster – kein Wunder, denn nach der Missionierung durch den Heiligen Willibald entwickelte sich Eichstätt zu einer Keimzelle des christlichen Glaubens. Noch heute dominiert der Dom mit seinen mächtigen Glockentürmen die Stadt und auch die barocke Klosterkirche Sankt Walburg lohnt einen Besuch. Von der Rolle der Heiligen Willibald und Walburga und der Geschichte der Bischofsstadt erzählen der geführte Spaziergang „Wie im Himmel, so auf Erden“ und das Domschatz- und Diözesanmuseum, das zugleich eine beeindruckende Sammlung sakraler Kunst zeigt. Im Dreißigjährigen Krieg traf Eichstätt ein schwerer Schicksalsschlag, als die Schweden die Stadt brandschatzten. Diesem Unglück verdankt Eichstätt jedoch sein barockes Flair: Italienische Baumeister wie Jakob Engel, Gabriel de Gabrieli und Mauritio Pedetti widmeten sich dem Wiederaufbau und schufen prachtvolle Bauten wie das Ensemble des Residenzplatzes. In diese Blütezeit Eichstätts, wie auch in die anderen Epochen der Stadtgeschichte, entführen zahlreiche Stadtführungen der Tourist-Information Eichstätt.

Das Vermächtnis des Eichstätter Fürstbischofs Johann Conrad von Gemmingen erwartet Besucher auf der Willibaldsburg über der Stadt: Der romantische Bastionsgarten bildet die Pflanzenwelt des berühmten Kupferstichwerkes „Hortus Eystettensis“ ab. Dieser Prachtband mit 1084 Pflanzendarstellungen entstand aus der Sammelleidenschaft des Fürstbischofs. Ein weiterer Garten lädt zum Flanieren und Verweilen ein, der Hofgarten der ehem. Sommerresidenz, ein Barockgarten, der von den Herzögen von Leuchtenberg zum Arboretum erweitert wurde. Die Willibaldsburg beherbergt neben dem Museum für Ur- und Frühgeschichte auch das Jura-Museum mit seinen bekannten Versteinerungen wie dem Archaeopteryx. In ausgewiesenen Steinbrüchen geht es auf die Jagd nach dem Urzeitschatz – vielleicht lacht das Glück ja in Form eines Ammoniten oder einer  versteinerten Pflanze. Der Fossilienpfad verbindet die Museen mit den Steinbrüchen. Der Stein steht auch im Figurenfeld im Hessental zwischen Eichstätt und Landershofen im Mittelpunkt: Zwischen hügeligen Trockenrasenhängen bilden 78 überlebensgroße Plastiken das Figurenfeld - ein Mahnmal gegen Krieg und Gewalt.


Eichstätt

Weitere Informationen:

Tourist-Information Eichstätt
Domplatz 8
85072 Eichstätt
Tel.: +49 (0) 8421 6001 - 400
Fax: +49 (0) 8421 6001 - 408
Geben Sie uns nähere Details oder fordern Sie zusätzliche Informationen an.