JETZT
GRUPPENREISE
PLANEN!

MARMOLADA

DIE KÖNIGIN DER DOLOMITEN!

Jetzt anfragen
© Alex Filz


Marmolada Srl


Via Malga Ciapela 48
32023 Rocca Pietore (BL)
visitmarmolada@funiviemarmolada.com
www.funiviemarmolada.com
+39 0437 522984
Ausflüge & EventsAttraktionen & HighlightsKunst & Kultur

DIE KÖNIGIN DER DOLOMITEN!

Genießen Sie von der Terrasse auf 3.265 m Höhe den spektakulärsten Blick auf alle Dolomitengipfel, atemberaubende Aussichten, unvergessliche Tage im Sommer und Winter mit vielen Möglichkeiten für Erholung, Spaß, Sport, Kultur und Gedenken. Auf der Station Punta Rocca (3.265 m) wurde im Jahr 2011 die höchste Aussichtsterasse der Dolomiten eingeweiht. Ein absolut faszinierender Aussichtspunkt, der für alle leicht zu erreichen ist – dies gilt auch für Behinderte. Wer einmal in der Bergstation mit ihren großen Fenstern angekommen ist, braucht keine Treppen zu ersteigen, sondern kann mit dem Lift die Aussichtsterasse erreichen. Von dort oben genießen Sie einen wunderschönen 360°-Ausblick auf die Dolomiten, die auch UNESCO-Weltnaturerbe sind. In Punta Rocca befindet sich auch die Madonnen-Grotte: eine Höhle ...

 
© Marmolada Srl

Übersicht

Fakten & Highlights

Gruppenziel

Details & Informationen

Entdecken

Angebote & Programm

Erleben

Kontakt & Anfrage

DIE KÖNIGIN DER DOLOMITEN!

Höchste Aussichtsterasse der Dolomiten

Herrliches Skigebiet

Museo Marmolada Grande Guerra 3000 m


WINTERSAISON: Dezember – April
SOMMERSAISON: Juni – September
WINTER ÖFFNUNGSZEITEN: 8.40 – 16.30
SOMMER ÖFFNUNGSZEITEN: 09.00 – 16.00 Uhr (letzte Talfahrt)

PREISE:
Gruppentarif (Mindestteilnehmerzahl für Gruppentarif 20 Personen; jede 21 Personen gratis)
Hin/Rückfahrt Malga Ciapela – Punta Rocca: 27,00 €
Hin/Rückfahrt Malga Ciapela – Serauta: 21,00 €

Genießen Sie von der Terrasse auf 3.265 m Höhe den spektakulärsten Blick auf alle Dolomitengipfel, atemberaubende Aussichten, unvergessliche Tage im Sommer und Winter mit vielen Möglichkeiten für Erholung, Spaß, Sport, Kultur und Gedenken. Auf der Station Punta Rocca (3.265 m) wurde im Jahr 2011 die höchste Aussichtsterasse der Dolomiten eingeweiht. ...

MARMOLADA

WINTERSAISON: Dezember – April
SOMMERSAISON: Juni – September
WINTER ÖFFNUNGSZEITEN: 8.40 – 16.30
SOMMER ÖFFNUNGSZEITEN: 09.00 – 16.00 Uhr (letzte Talfahrt)

PREISE:
Gruppentarif (Mindestteilnehmerzahl für Gruppentarif 20 Personen; jede 21 Personen gratis)
Hin/Rückfahrt Malga Ciapela – Punta Rocca: 27,00 €
Hin/Rückfahrt Malga Ciapela – Serauta: 21,00 €

Genießen Sie von der Terrasse auf 3.265 m Höhe den spektakulärsten Blick auf alle Dolomitengipfel, atemberaubende Aussichten, unvergessliche Tage im Sommer und Winter mit vielen Möglichkeiten für Erholung, Spaß, Sport, Kultur und Gedenken. Auf der Station Punta Rocca (3.265 m) wurde im Jahr 2011 die höchste Aussichtsterasse der Dolomiten eingeweiht. Ein absolut faszinierender Aussichtspunkt, der für alle leicht zu erreichen ist – dies gilt auch für Behinderte. Wer einmal in der Bergstation mit ihren großen Fenstern angekommen ist, braucht keine Treppen zu ersteigen, sondern kann mit dem Lift die Aussichtsterasse erreichen. Von dort oben genießen Sie einen wunderschönen 360°-Ausblick auf die Dolomiten, die auch UNESCO-Weltnaturerbe sind. In Punta Rocca befindet sich auch die Madonnen-Grotte: eine Höhle ähnlich denen, wie sie auch die Soldaten in den Jahren 1916-1917 gruben, um Schutz vor dem Wetter und dem Feind zu finden. Diese Grotte und Kapelle, ein Symbol des Friedens, beherbergt eine Statue der Madonna, die anlässlich seines Besuchs auf der Marmolada am 26. August 1979 von Johannes Paul II gestiftet und geweiht wurde.

Rund um die Marmolada finden Sie zahlreiche Hotels mit Wellness-Zentren, in denen Sie einmal so richtig entspannen können, sowie Berghütten mit hervorragender lokaler Küche nach einfachen aber köstlichen Rezepten und mit erstklassigen Zutaten. Marmolada Move To The Top bietet in Malga Ciapela, bei der Talstation der Seilbahn, eine Bar mit großer Sonnenterasse und hervorragendem Ausblick – ideal für einen Drink oder einen schnellen Imbiss. In der Seilbahnstation Serauta dagegen finden Sie ein Selbstbedienungsrestaurant, in dem Sie sich eine komplette und wohlschmeckende Mittagsmahlzeit in der Höhe gönnen und vom Aussichtsfenster aus dem Blick auf die Dolomiten genießen können. Auf der Marmolada finden Sie innerhalb der Station Serauta einen modernen und geräumigen Multifunktionssaal vor. Dieser Saal, aufgrund seiner Position in dieser Höhe einzigartig, bietet sich mit seiner Multimedia-Ausstattung (Audio und Video) für Treffen, Meetings, Konferenzen sowie kulturelle Veranstaltungen aller Art an.

Auf Wunsch kann der Saal für Gruppen und Veranstaltungen ad hoc hergerichtet werden. Besonderes Angebot für Schulklassen: Besuch im Museum Marmolada Grande Guerra + Benutzung des Multifunktionssaals. Die Marmolada srl bietet allen Benutzern der Seilbahn einen grossen und bequem zu erreichendem Parkplatze für PKW und Reisebusse nur wenige Schritte von der Talstation der Seilbahn entfernt an. Die Benutzung ist sowohl im Sommer als auch im Winter kostenlos. In der Station Serauta finden Sie einen Laden mit Souvenirs zum Besuch auf der Marmolada vor. Hier können Sie Ansichtskarten, Souvenirs, Geschenken für Ihre Freunde, Handwerkliches aus der Gegend, Merchandising-Artikel mit dem Logo Marmolada #MoveToTheTop und andere nette Ideen kaufen und mit Ihnen zurück nach Hause bringen um die Marmolata zu erinnern. In diesem Laden, können Sie auch Karten und Reiseführer für die Gegend erwerben.

WINTER
Im Winter verwandelt sich die Marmolata mit ihren 3342 m in ein herrliches Skigebiet mit perfektem Schnee von Ende November bis Mitte April. Hoch über den umliegenden Gipfeln der als UNESCO-Welterbe ausgewiesenen Dolomiten gelegen bietet sie einen wahrhaft einmaligen Panoramablick. Besucher, die mit dem PKW bis nach Malga Ciapela am Mittelpunkt des Skigebiets rund um die Marmolata fahren, können hier kostenlos parken und direkt zur bekannten Bergbahn gelangen, mit der sie in nur 12 Minuten die Skipisten erreichen. Die Seilbahnanlage der Marmolata umfasst die beiden Zwischenstationen Antermoja (2.350 m) und Serauta (2.950 m), wo sich eine Bar bzw. ein Selbstbedienungsrestaurant mit 120 Sitzplätzen befindet – ideal für eine schnelle, leckere Mahlzeit – sowie die Bergstation Punta Rocca (3.265 m), dem Tor zu Dolomiti Superski, dem weltgrößten Skigebiet mit der längsten Piste der Dolomiten, der „La Bellunese“. Sie ist schneesicher dank einer modernen, programmierbaren Beschneiungsanlage, die eine gute Grundlage für den natürlichen Schnee bildet, und wartet mit mehreren hochwertigen Beherbergungsbetrieben auf.

SKI UND SNOWBOARD
Auf Punta Rocca beginnt die Piste „La Bellunese“, eine der spektakulärsten der Dolomiten: Sie führt über den Gletscher der Marmolata bis zum Fedaia-Pass und hinunter nach Malga Ciapela. Eine 12 km lange, faszinierende Abfahrt durch traumhafte Landschaften. Die dank ihrer Höhenlage stets schneesichere Piste ist sehr breit und hat einen mittleren Neigungsgrad. Die Verbindung mit den Pisten des Padon und die Übungsplätze gewährleisten Spaß und Sport für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen. Die Ski- und Snowboardschule Marmolada (www.marmolada.com/it/inverno/scuola-sci-marmolada) rundet das Angebot mit individuell abgestimmten Kursen für jede Disziplin (Ski, Snowboard, Carving und Telemark) ab und bietet zudem Tagesausflüge und Touren für jedermann an. Die gesamte Ausrüstung kann vor Ort angemietet werden

SELLARUNDE UND SKIRUNDFAHRT „GRANDE GUERRA“
Die Marmolata stellt einen wichtigen Verbindungspunkt zu den Aufstiegsanlagen und den Pisten der Sellarunde dar, einer der herrlichsten Skirundfahrten des gesamten Alpengebiets, die sich rund um das Sellamassiv zieht und 4 Dolomitenpässe überquert: Campolongo, Grödner Joch, Sellajoch und Pordoi. Die Strecke kann ohne Weiteres an einem Tag zurückgelegt werden. Eine Alternative hierzu bildet die Skirundfahrt „Grande Guerra“, auf der man zwischen Marmolata, Civetta, Pelmo, Cinque Torri, Tofana, Lagazuoi, Conturines, Settsass, Sassongher und Sella unterwegs ist und dabei auf die Stellungen, Tunnel und Schießscharten stößt, die während des Ersten Weltkriegs von den italienischen, österreichisch-ungarischen und deutschen Soldaten errichtet wurden, um den Feinden zu trotzen und im Hochgebirge zu überleben.

SOMMER
Die Marmolata ist nicht nur der höchste Berg der Gebirgsgruppe der Dolomiten und Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, sondern zählt auch zu den bezauberndsten Orten des gesamten Alpenraums, der im Sommer zum Paradies für Wanderer wird.

DIE SAKRALE GEDENKSTÄTTE
Von Juni bis September, wenn der Schnee schmilzt, kann die italienische Festung in Punta Serauta besucht werden. Diese umfasst Kommando- und Beobachtungsposten, Schützenstände, Unterstände, Baracken, Gräben und Laufgänge. All dies wurde von den italienischen Soldaten der 51. und 52. Regimenter Fanteria Brigata Alpi angelegt, sowie von Teilen der 206. Kompanie des Bataillons Alpini Val Cordevole und des 18. Schützenbataillons des 9. Korps der 4. Armee. Nachdem Sie die Zwischenstation Serauta der Seilbahn erreicht haben, in der sich das Museum Marmolada Grande Guerra 3000 m befindet, geht es kurz abwärts zur Serauta-Scharte. Hier finden Sie eine Hinweistafel mit einer Karte des Rundgangs, der sich auf einem schmalen Pfad auf der Südost-Seite der Serauta-Spitze entlangzieht. Der Weg ist gut ausgebaut und gekennzeichnet, und an engen und exponierten Stellen mit einem Stahlseil gesichert. Auf dem Rundgang haben Sie Gelegenheit, die Grotte des Kommandopostens zu besichtigen, den Aussichtsposten, die Krankenstation und die Bergstation der Schwebebahn. Für einen Besuch der Sakralen Gedenkstätte in Punta Serauta sollten Sie etwa 2 Stunden einplanen. Der Eintritt ist frei, und der Rundgang ohne besondere Schwierigkeiten zu bewältigen, selbst wenn Sie auf nacktem Felsen laufen und an einigen freiliegenden Stellen ein Stahlsicherungsseil vorfinden. Um den Kamm und die letzte Grotte zu erreichen empfehlen wir die Benutzung von Klettergurt, Seil und Haken.

Gesicherte Klettersteige ETERNA
Eine sehr anstrengende Klettertour auf der Sie die Station Punta Serauta und die italienische Festung erreichen können, indem Sie den Marmolada-Gletscher überqueren, um dann mit der Seilbahn #MoveToTheTop wieder zum Tal hinunterzufahren. Starten Sie bei der Fedaia-Hütte im Osten des Fedaia-Sees wenige Kilometer von Malga Ciapela entfernt. Folgen Sie etwa 50 Meter weit der Skipiste und halten Sie sich rechts um dann einem schmalen Pfad durch das Gebüsch unterhalb der Felsen zu folgen (ein verblichener Pfeil auf der Felswand zeigt den Beginn an). Dieser Pfad bringt Sie bald darauf zum Einstieg in den Klettersteig, der mit einem großen F am Felsen gekennzeichnet ist. Der erste Teil ist leicht zu bewältigen, weil der Fels hier nicht sehr steil ist. Im zweiten Teil steigt man über Felsplatten mit Geröll an einigen Stellen auf. Es gibt hier steile Passagen und andere, in denen es ohne Benutzung der Hände weitergeht. Der letzte Teil des Klettersteigs, auf der Westseite des Kamms, ist entschieden schwieriger mit etlichen Auf- und Abstiegen. Der Fels ist hier brüchig und viel exponierter, teilweise auch auf dem Kamm.

HÜTTE O. FALIER (Val Ombretta)
Eine faszinierende und einfache Wanderung von ca. 4 Stunden durch das Val Ombretta, einem der schönsten Täler in der Marmolada, mit herrlichem Ausblick auf die Südwest-Wand der Königin der Dolomiten. Der Ausgangspunkt der Wanderung zur Falier-Hütte (2.080 m) ist Malga Ciapela, wo Sie das Auto parken können um dann Richtung Valle Ombretta aufzubrechen. Der Pfad hat zunächst eine gewisse Steigung bevor er dann eben und gleichmässig verläuft. Wenn Sie den Punkt erreichen, an dem es links ins Val di Franzedaz geht, halten Sie sich rechts um kurz danach den Eingang zum Ombretta-Tal zu erreichen. Der Pfad endet hier, und weiter geht es auf einem gut sichtbaren Weg vorbei an den Gebäuden der Ombretta-Alm (1.904 m), dann steigt der Weg auf einem Hang leicht an bis Sie nach ca. 40 Minuten die Hütte Onorio Falier erreichen. In der Nähe der Hütte lassen sich einige Überreste von Unterständen und Tunneln besichtigen, die aus dem 1. Weltkrieg stammen, als die Hütte vom italienischen Heer in Beschlag genommen wurde um die heroischen militärischen Operationen auf der Marmolada zu unterstützen.


MARMOLADA

AUF DEN SPUREN DER GESCHICHTE IN 3.000 M HÖHE
Das Museo Marmolada Grande Guerra 3000 m im zweiten Obergeschoss der Seilbahnstation Serauta, der mittleren Etappe auf dem Anstieg zur Marmolata, ist nicht nur Europas höchstgelegenes Museum, sondern auch ein Ort des Gedenkens an all jene, die hier oben einst nicht nur dem Feind, sondern vor allem auch der Natur trotzten.

DIE JÜNGERE GESCHICHTE…
Das Museum entstand in den 1990er Jahren auf Betreiben von Bruno Vascellari, dem Finanzier und Eigentümer der Seilbahn auf die Dolomitenkönigin Marmolata, und Mario Bartoli, einem Historiker und Weltkriegsexperten. Als der Gletscher über die Jahre immer mehr Relikte aus der Kriegszeit preisgab, beschlossen die beiden weitsichtigen Männer, genau hier, wo Italien und Österreich-Ungarn sich im Ersten Weltkrieg erbitterte Kämpfe lieferten, einen Ort des Gedenkens einzurichten.

…UND DER KRIEG IM EIS
Wenn sich das Kriegsgeschehen 1915 noch im Tal abspielte, so verlegte sich der Schauplatz mit 1916 zunehmend auf die Marmolata und hinterließ dort bleibende Wunden in Fels und Eis – nicht zuletzt auch durch die Errichtung der legendären Stadt im Eis durch Österreich-Ungarn: Ein 12 km langes Tunnelsystem durch den Gletscher auf 3.000 m Meereshöhe, in dem sich die k.u.k. Armee vor dem Feind, vor Lawinen und der Kälte schützte – eine regelrechte Festung, die heute aufgrund der Gletscherschmelze vollständig verschwunden ist. Die einzigen Zeugnisse sind Fotos, Erzählungen, Tagebucheinträge und ein 3D-Nachbau im Museum von Serauta.

DAS NEUE MUSEUM
Zur Erinnerung an die beiden Gründer des Museums und anlässlich der Einhundertjahrfeiern zum Ende des Ersten Weltkriegs wurde 2015 ein zweites, größeres und interaktives Museum auf einer Fläche von 300 m² errichtet: Das heutige Museo Marmolada Grande Guerra 3000 m. Es befindet sich im zweiten Geschoss der Seilbahnstation Serauta und ist über die Marmolata-Seilbahn von Malga Ciapela aus sowie über einen bequemen Aufzug vom Seilbahnzustieg aus barrierefrei zugänglich. Das Museum ist dem Leben der Soldaten im Eis gewidmet, ungeachtet der jeweiligen Seiten und Nationalitäten. Hier wird des Alltags von Männern gedacht, die nicht nur gegeneinander, sondern auch gegen einen unbezähmbaren gemeinsamen Feind zu kämpfen hatten: Die Natur. Historische Fakten und Ereignisse werden objektiv und unparteiisch geschildert, denn im Mittelpunkt stehen hier nicht Recht oder Unrecht – vielmehr soll im Gedenken an eine schreckliche Zeit in den Besucherscharen der Wunsch nach Frieden und Menschlichkeit entfacht und gestärkt werden.

DIE AUSSTELLUNG
Um dieses Ziel zu erfüllen, wurde das Museum als Erlebnis für alle Sinne entworfen: Der Parcours beginnt an einem Holzsteg. Hell- und dunkelblaue Glaselemente zu beiden Seiten erinnern an das Innere des Gletschers, in dem die k.u.k.-Soldaten Schutz suchten. Es folgt eine historische Einführung mit Texten, Bildern, Karten, Zeitzeugnissen und Filmmaterial, bevor die eigentlichen Fundstücke zu sehen sind. Von hier aus veranschaulichen zwei Parcours jeweils das Leben in der Kaserne und den Alltag im Schützengraben – ganz wie für die Soldaten damals gehen die beiden Bereiche ineinander über und vermitteln eindrucksvoll das Leben an der Front und die kurzen Ruhepausen dahinter. Im Teil zum Kasernenalltag hängen in zwei Kästen eine italienische und eine österreichische Uniform: Sie stehen symbolisch für den Aufbruch in den Krieg. Anschließend ist das Werkzeug zu sehen, das die Männer Tag für Tag verwendeten, bevor man zu einem Nachbau der italienischen Kaserne gelangt. Es folgen Bereiche zur Gesundheit, zum Winter in der Stadt im Eis und ein Nachbau der österreichisch-ungarischen Kaserne. Im Teil zum Leben in den Schützengräben sind vor allem Waffen aus jener Zeit zu sehen – dazu interaktive Erklärungen, Klangsimulationen, Fernrohre, durch die noch in Serauta vorhandene Tunnels aus dem Krieg zu sehen sind, und eine Kältesimulation. Der letzte Teil der Ausstellung ist einer Sammlung von Fundstücken in allerhand Kästen und Laden, dem Kriegsende und den drei Protagonisten des Ersten Weltkriegs auf der Marmolata gewidmet, nämlich Arturo Andreoletti, Leo Handl und Flavio Rosso. Der Parcours endet mit einem Bereich über die Freiwilligen, die sich um die Instandhaltung des Denkmals und die Sammlung von Fundstücken kümmern, und einem Film.

WEITERE INFORMATIONEN
Im Sommer können die Tunnels im Denkmalgebiet Zona Monumentale Sacra und zur Versurascharte (nur für erfahrene Wanderer) begangen werden. Selbstverständlich ist gute Ausrüstung Voraussetzung. Das Museum ist während der Betriebszeiten der Marmolatabahn #MoveToTheTop täglich geöffnet. Der Eintritt ist im Seilbahnticket inbegriffen. Führungen sind im Voraus per Mail unter der Adresse visitmuseo@museomarmoladagrandeguerra.com oder telefonisch unter der Nummer 334 6794461 vorzumerken. Auf Wunsch können erfahrene Führer gebucht werden, die den Museumsbesuch mit ihren Erzählungen ergänzen. Die Führungen werden individuell geplant – ganz gleich, ob für Familien, Einzelpersonen oder Schulklassen. Für Schulklassen liegt im Museum außerdem ein wahrer Schatz an Lehrmaterial auf, das in der Klasse oder im auf Anfrage verfügbaren Mehrzweckraum von Serauta verwendet werden kann. Deutschsprachige Führungen möglich. Seit Januar 2020 ist in der gesamten Anlage und insbesondere im Museum ein neues Audioguide-System aktiv. Die Smartphone-App Geochip ermöglicht via Bluetooth den Zugriff auf sämtliche Inhalte zu Geologie und Zeitgeschichte der Marmolata und weist auf nahegelegene Points of Interest hin. Die App und alle Inhalte sind kostenlos.

Weitere Informationen und Events unter www.museomarmoladagrandeguerra.com oder auf Facebook unter @MuseoMarmolada3000m.

Marmolada Srl
Via Malga Ciapela 48
32023 Rocca Pietore (BL)
Tel.: +39 0437 522984
Geben Sie uns nähere Details oder fordern Sie zusätzliche Informationen an.